Collagile® dog FAQ

Bei allen Tieren die mit chronischen Leiden belastet sind (z.B. Niereninsuffizienz, Leberschäden, Darmerkrankungen, Schilddrüse, etc.) gilt eine vorherige Absprache mit Ihrem Tierarzt. Dies ist eine Grundsätzlichkeit, die für Supplemente jeder Art gültig sind. Die Bioaktiven Kollagenpeptide sind natürlich und generell unproblematisch, trotzdem legen wir großen Wert darauf, dass Sie bei kranken Tieren im Vorfeld den Arzt Ihres Vertrauens befragen.

Bioaktive Kollagenpeptide - was ist das?

Bioaktive Kollagenpeptide sind kleinere Abschnitte des Kollagens, eines hochmolekularen Eiweißmoleküls, und werden durch enzymatische Spaltung gewonnen. Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Peptide unbeschadet in den Organismus durch die Darmwand aufgenommen werden können und in den Gelenken angereichert werden.
Sie werden als bioaktiv bezeichnet, da sie am gewünschten Zielort ankommen und zugleich körpereigene Funktionen unterstützen können, also biologisch aktiv sind.

Was ist so anders an Collagile dog?

Durch die Herstellungsmethode unterscheidet sich Collagile® dog deutlich von den herkömmlichen Kollagen-Hydrolysaten.

Das gewählte Herstellungsverfahren ist für die Qualität und biologische Wertigkeit von entscheidender Bedeutung. Die Peptide in Collagile® dog werden in einem hochkontrollierten Hydrolyse-Prozess mittels enzymantischer Spaltung gewonnen, der auf die Gewinnung der spezifischen Bioaktiven Kollagenpeptide hin optimiert wurde. Das Produkt wird anschließend gereinigt, konzentriert, sterilisiert und getrocknet. Auf diese Weise kann eine gleichbleibende, optimale Qualität sichergestellt werden.

In der nachfolgenden Grafik sehen Sie den Herstellungsprozess.

Links in der Grafik sehen Sie das Ausgangsmaterial, die Gelatine.
In der Mitte sehen Sie das herkömmliche Kollagen-Hydrolysat.
Rechts in der Grafik ist das Endprodukt, die Bioaktiven Kollagenpeptide.

Um dieselbe Bioaktivität mit herkömmlichen Kollagen-Hydrolysat zu erzielen, müssten Sie eine deutlich höhere Menge verfüttern!

Woraus besteht Collagile dog?

Als Ausgangsmaterial dient kollagenes Eiweiß aus der Haut von Schweinen, die von den Veterinärbehörden untersucht und für den menschlichen Verzehr freigegeben wurden. Hergestellt in Deutschland.

Woher stammen die Rohstoffe von Collagile® dog?

Collagile® dog bezieht seine Rohstoffe aus Österreich, Belgien, Kroatien, Zypern, Dänemark, England, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Slowenien, Spanien, Schweden sowie aus der Schweiz.

Welche Kollagentypen enthält Collagile dog?

Die bioaktiven Kollagenpeptide werden aus den Kollagentypen 1 (ca. 95%) und 3 (ca. 5%) gewonnen.

Welche Aminosäuren sind in Collagile dog enthalten?

Die in der Grafik genannten Aminosäuren sind in Collagile® dog enthalten.
Collagile® dog enthält alle essentiellen Aminosäuren außer Tryptophan in Form von Peptiden.

Wie ist die Dosierung für Collagile dog?

Empfohlen wird eine tägliche Dauergabe.

Dosierung für Hunde:

Hunde bis 4,9 kg: 2,5 g / Tag
Hunde ab 5 kg: 5 g / Tag
Hunde ab 8 kg: 1 Messlöffel (7 g) / Tag
Hunde ab 28 kg: 1,5 Messlöffel (10,5 g) / Tag
Hunde ab 45 kg: 2 Messlöffel (14 g) / Tag
Hunde ab 70 kg: 2,5 Messlöffel (17,5 g) / Tag

In den ersten 10 Tagen empfiehlt sich bei Tieren ab 20 KG eine Gabe von 2 Messlöffel (14 g) am Tag und bei Tieren über 30 KG von 2,5 Messlöffel (17,5 g) am Tag.
Wenn möglich, dann bitte zumindest die größeren Mengen auf 2 Mahlzeiten aufteilen.

Dosierung für Katzen:

Je nach Gewicht und Bewegungsfreude:
bis 5 kg 2,5 g, über 5 kg 3,5 g täglich
Ein sehr gut gehäufter Teelöffel entspricht ca. 2,5 g, eine Waage wäre optimal.

Ein gestrichener Messlöffel enthält ca. 7 g.

In jeder Dose befindet sich ein Messlöffel, der sich durch den Transport im Pulver vergraben kann, einfach mit einer Gabel danach wühlen. Sollte tatsächlich kein Messbecher dabei sein, dann gilt folgendes:

1 sehr gut gehäufter Teelöffel = ca. 2,5 g
1 sehr gut gehäufter Esslöffel = ca. 5 g

Darf Collagile® dog auch an Katzen verfüttert werden?

Ja, Collagile® dog kann auch an Katzen verfüttert werden.

Dosierung:

Je nach Gewicht und Bewegungsfreude:
bis 5 kg 2,5 g, über 5 kg 3,5 g täglich
Ein sehr gut gehäufter Teelöffel entspricht ca. 2,5 g, eine Waage wäre optimal.
Ein gestrichener Messlöffel enthält ca. 7 g.

Wie lange soll Collagile dog eingenommen werden?

Die Bioaktiven Kollagenpeptide, die in Collagile® dog enthalten sind, haben keine Begleiterscheinungen und sind rein natürlich.

Wir empfehlen daher eine dauerhafte Gabe für die regelmäßige Unterstützung des Bewegungsapparates Ihres Tieres.

In welcher Form wird Collagile® dog angeboten?

Collagile® dog wird in pulverisierter Form angeboten. In jeder Dose befinden sich nur die puren Bioaktiven Kollagenpeptide, ohne weitere Zusätze.

Gibt es Begleiterscheinungen oder Nebenwirkungen?

Grundsätzlich nein. Bei Collagile® dog sind keine Begleiterscheinungen bekannt.
In sehr wenigen Einzelfällen wurden, insbesondere zu Beginn bei höheren Gaben und vor allem bei Tieren die Trockenfutter bekommen, ein leichter Durchfall beobachtet.

In diesem Fall stoppen Sie erst einmal die Gabe bis wieder alles ok ist. Damit sich Ihr Tier langsam daran gewöhnt, schleichen Sie Collagile® dog beginnend mit einer Messerspitze ein.

Steigern Sie die Menge sukzessive bis zu empfohlenen Menge für Ihr Tier bzw. bis zu dem Punkt wie es für Ihr Tier unproblematische ist.

Teilen Sie – sofern möglich – die größeren Mengen auf 2 Mahlzeiten auf.

Ein weicher und/oder breiiger Kot ist unproblematisch.

Wie füttert man Collagile dog?

Mischen Sie das Pulver mit Ihrem Nassfutter oder dem Rohfleisch.

Trockenfutter:
Hier empfehlen wir das Vermischen mit Hüttenkäse, Joghurt, Streichwurst, alternativ können Sie das Trockenfutter mit Wasser anfeuchten und dann mit Collagile® vermischen.

Darf Collagile® dog an kranke Tiere verfüttert werden?

Bei allen Tieren die mit chronischen Leiden belastet sind (z.B. Niereninsuffizienz, Leberschäden, Darmerkrankungen, Schilddrüse, etc.) gilt eine vorherige Absprache mit Ihrem Tierarzt. Dies ist eine Grundsätzlichkeit, die für Supplemente jeder Art gültig sind.

Die Bioaktiven Kollagenpeptide sind natürlich und generell unproblematisch, trotzdem legen wir großen Wert darauf, dass Sie bei kranken Tieren im Vorfeld den Arzt Ihres Vertrauens befragen.

Darf Collagile® dog zusätzlich zu anderen Futterzusätzen verabreicht werden?

Ja, denn Collagile® dog hat keine Beeinträchtigungen bei anderen Futtermitteln.

Kann sich mein Hund durch Collagile® dog mit der Aujeszkyschen Krankheit anstecken?

Nein, denn diese Krankheit wird nur über das rohe Schweinefleisch angesteckter Tiere übertragen.

Collagile® dog wird in der Herstellung so hoch erhitzt, sodass dieser Virus nicht überleben könnte.

Bestünde nur im Ansatz die Gefahr, dann dürfte Collagile® dog auch nicht auf den Markt gebracht werden.

Gibt es Collagile® auch für Menschen?

Ja, Collagile® gibt es auch für die Menschen.

Hier die Infos zu Collagile® human: Collagile human

und Collagile® active; Collagile active

Wie unterscheiden sich die einzelnen Produkte?

Die einzelnen Produkte sind jeweils für jede Spezies optimiert produziert worden.

Sie unterscheiden sich in der Molekularmasse (2,5 kDa bis 6 kDa) und es sind jeweils spezifische Peptide, um eine optimierte Aufnahme (Bioverfügbarkeit) zu gewährleisten. Dies wurde in mehreren Studien festgestellt.

Jede Spezies hat eine andere Verdauung, insbesondere bei Pferden unterscheidet sich der Verdauungsprozess deutlich im Vergleich zu Mensch, Hund und Katze. Deshalb sollte auch nur das jeweils gekennzeichnete Produkt für jede Spezies angewandt werden.

Die Grundsubstanz selbst ist in allen Fällen dieselbe.

Was gibt es bei der Aufbewahrung zu beachten?

Collagile® dog muss nicht im Kühlschrank gelagert werden, ein kühlerer Raum – wie z. B. das Schlafzimmer – eignet sich zur Aufbewahrung. Vermieden werden sollte direkte Sonnenbestrahlung oder Aufbewahrung in sehr warmen Räumen. Das Produkt sollte vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Wie lange ist Collagile dog nach dem Öffnen haltbar?

Man unterscheidet zwischen der Mindesthaltbarkeit (MHD) und der Aufbrauchfrist. Die Mindesthaltbarkeit ist in der Regel immer deutlich höher und sie bezieht sich auf das nicht geöffnete Produkt. Wurde das Produkt einmal geöffnet, dann beginnt die Aufbrauchfrist, die in der Regel deutlich niedriger ist als das MHD.

Nach dem Öffnen von Collagile® dog sollte der Inhalt der Dose spätestens nach 4 Monaten aufgebraucht sein.

Zwar werden Produkte bei ordnungsgemäßer Lagerung nicht automatisch unbrauchbar, dennoch kann ihre Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit nach Überschreiten der Aufbrauchfrist nur durch entsprechende Prüfungen belegt werden, da sonst haftungsrechtliche Probleme auftreten. Die Haftung des Herstellers endet jedenfalls am Tag der angegebenen Aufbrauchsfrist.

Stoffe können durch bakterielle Kontamination, Oxidation, Hydrolyse und Racemisierungsprozesse abgebaut werden. Lagerungsbedingte Probleme treten somit durch Temperatur- und Feuchtigkeitsbelastung, Licht und Sauerstoff auf.

Darf Collagile® dog an trächtige und säugende Tiere verfüttert werden?

Ja, die Bioaktiven Kollagenpeptide schaden tragenden und säugenden Tieren und den Welpen nicht und dürfen daher in dieser Situation auch bedenkenlos gefüttert werden.

Ist Collagile® dog geschmacksneutral?

Ja, Collagile® dog hat überhaupt keinen Geschmack. Das feine Pulver lässt sich auch nicht aussortieren und kann problemlos ins Nassfutter und mit etwas Flüssigkeit ins Trockenfutter gemischt werden.

Das Pulver kann z.B. auch mit Hüttenkäse, Joghurt, Streichwurst, etc. gemischt werden, dies bietet sich bei Trockenfütterern an.

Das Pulver bitte nicht ohne Flüssigkeit ins Trockenfutter geben!

Ist Collagile dog für Allergiker geeignet?

Collagile® dog ist frei von Allergenen laut Allergenverordnung.

Die Bioaktiven Kollagenpeptide werden aus der Schweinehaut gewonnen.
Auch bei Tieren, die auf Schweinefleisch allergisch reagieren, sind uns bislang keine allergischen Reaktionen bekannt.

Das hängt u. a. damit zusammen, dass es sich bei den Bioaktiven Kollagenpeptiden weder um Fleisch noch um Fett handelt. Es sind nur niedermolekulare Aminosäuren, also reines Eiweiß, die grundsätzlich keine allergischen Reaktionen auslösen können.

Ist Collagile® dog für Diabetiker geeignet?

Collagile® dog ist frei von Zucker und deshalb auch für Diabetiker geeignet.

Enthält Collagile® dog Farb‐ oder Konservierungsstoffe?

Nein. Collagile® dog enthält keine Farb- und Konservierungsstoffe.

Enthält Collagile® dog Gluten oder Laktose?

Nein. Collagile® dog enthält kein Gluten oder Laktose, auch kein Glucosamin oder Chondroitin.

Enthält Collagile® dog Fett, Cholesterin, Phosphat oder Purine?

Nein. Collagile® dog ist frei von Fett, Cholesterin, Phosphaten und Purinen.

Enthält Collagile® dog Alkohol?

Nein. Collagile® dog ist frei von Alkohol.

Ist Collagile® dog dopingfrei?

Die in Collagile enthaltenen bioaktiven Kollagenpeptide fallen nicht unter die bei der World Anti-Doping Agency (WADA) als Doping gelistete Substanzen und sind daher dopingfrei.

Warum ist die Dose nicht bis zum Rand gefüllt?

Hierzu gibt es eine nachvollziehbare technische Erklärung:
Wenn das Pulver hergestellt und in die Dosen abgefüllt wird, quillt das Pulver erst einmal auf und die Dose ist bei der Abfüllung zu zirka 85% gefüllt.

Durch die Transporte und die Lagerung sackt das Pulver wieder zusammen und komprimiert sich allmählich, im Gegensatz zum Moment der Befüllung ist die Füllhöhe später wesentlich geringer.

Es ist also technisch bedingt nötig, die Höhe der aktuellen Dose beizubehalten um den angegebenen Nettoinhalt gewährleisten zu können.