Tipps zum Hundebett

Sie sind hier:
< Zurück

Tipps zum Hundebett

Das Hundebett

Reichen für den Menschen normalerweise je nach Typ bereits 6 – 9 Stunden Schlaf am Tag aus, so braucht ein Hund bei weitem mehr Schlaf, nämlich mindestens 16 – 20 Stunden täglich. Aus eigener Erfahrung wissen Sie bestimmt, wie wichtig ein bequemes Bett ist, um die nötige Ruhe zu bekommen und nicht nur den Geist, sondern auch den Körper zu entspannen. Für Hunde, die noch länger am Tag liegen, ist somit ein bequemes Hundebett, das sowohl komfortabel ist als auch orthopädisch wertvoll ist, eine überaus sinnvolle Investition. Es bietet Ihrem Hund nicht nur seinen eigenen Platz zum Ruhen und Schlafen, sondern auch eine Unterlage, die sowohl vor Kälte schützt, als auch idealerweise Rückenmuskulatur und Knochen vor Verspannungen absichert.

Tipps zum Hundebett

Sollten Sie ein neues Hundebett erwerben, so kommt es oft vor, dass Ihr Hund nicht sofort begeistert davon ist, sondern dieses zu Anfang noch ablehnt. Sie brauchen allerdings nicht gleich Angst haben, eine Fehlinvestition getätigt zu haben, denn eine Ablehnung kann viele Gründe haben, die oft einfach behoben werden können:

Standort: Stellen Sie ein neues Bett wenn möglich dort auf, wo Ihr Hund bereits seinen gewohnten Platz hat. Möchten Sie den Standort verändern, so warten Sie damit, bis sich der Hund an das neue Bett gewöhnt hat, und verändern Sie erst dann seine Position.

Geruch: Hunde haben einen sehr ausgeprägten Geruchssinn im Vergleich zum Menschen und können ein neues Hundebett unter Umständen ablehnen, weil Ihnen der Geruch unbekannt oder unangenehm ist. Legen Sie eine bereits benutzte Hundedecke oder eines seiner Lieblingsspielzeuge in das Bett, um Ihrem Hund zu zeigen, dass es sein Bettchen ist und um dort einen bekannten Geruch zu etablieren.

Oberfläche: Wie auch bei uns Menschen, so bevorzugen auch verschiedene Hunde unterschiedliche Arten von Oberflächen in ihren Hundebetten. Sollte Ihr Hund bisher immer mit einer flauschigen Decke oder einem Kissen in seinem Bett geschlafen haben, so legen Sie dieses auch in das neue Bett, um die Umgewöhnung für ihn einfacher zu gestalten. Sollte das Bett bereits mit einer Decke und einem Kissen ausgestattet sein, und Ihr Hund lehnt es ab, versuchen Sie, diese Dinge herauszunehmen, vielleicht mag er seine Schlafstätte gerne puristischer,

Was können Sie tun, um dem Hund das neue Bettchen angenehm zu machen?

  • Wählen Sie den richtigen Standort aus – am besten den Platz, wo bisher auch sein Bett stand
  • Geben Sie Ihrem Hund etwas Zeit, sich an das neue Bett und den neuen Geruch zu gewöhnen
  • Legen Sie ihrem Hund seine bisherige Decke, sein Kissen, seine Spielzeuge in sein Bett
  • Oftmals hilft es auch, wenn er dort sein Lieblingskauteil bekommt

Wenn Sie einen Hund haben, der überall und in jedem Bettchen glücklich ist – schätzen Sie es, denn wie Sie lesen, kann es ganz anders sein.

Und wenn Ihr Hund ein neues oder vlt. auch zweites Bett benötigt, finden Sie hier: Hundebetten von Hundewelt Hilse in umfangreicher Auswahl!

Wir wünschen Ihnen und ihrem Hund viel Freude an dem neuen Bett!

Ihr Team von Hundewelt Hilse

WhatsApp chat